Donnerstag, 1. September 2016

Victoria Falls

Den Vormittag ließen wir heute ganz entspannt vorüberziehen und machten uns erst um 13 Uhr auf den Weg in die Stadt. Nachdem wir Hannah überredet hatten, buchten wir dann erstmal für morgen eine Rafting-Tour auf dem Sambesi-River unterhalb der Wasserfälle :)

Anschließend wollten insbesondere unsere Mädels eine Runde auf dem örtlichen Craft-Market shoppen. Das änderte sich aber sehr schnell, nachdem wir dort angekommen waren. Entgegen den namibischen Gepflogenheiten, wurden wir dort nämlich sofort von zig Verkäufern ins Visier genommen, welche uns alle zu ihren Ständen zerren wollten. Zudem wollten sie alles eintauschen, was wir bei uns trugen. Angefangen von Sonnenbrille und Kulis bis zum Mückenspray wäre ihnen alles recht gewesen. Wir flüchteten uns schließlich in ein Gebäude mit den weiblichen Verkäuferinnen, welche etwas ruhiger und angenehmer waren.

Ein paar Minuten entfernt ging es dann zu der Hauptattraktion der Stadt: den Viktoriafällen. Dort stürzen in einer Breite von 1700 Metern bis zu 10 Millionen Liter Wasser in der Sekunde in die Tiefe, was sie zu den breitesten zusammenhängenden Wasserfällen der Erde macht! Nachdem wir den Parkeintritt bezahlt hatten, ging es dann durch einen Streifen Regenwald an den Rand der Schlucht, wo sich ein beeindruckendes Panorama eröffnete. Während uns der Sprühnebel ins Gesicht schlug konnten wir durch Regenbogen hindurch die Wasserfälle im Licht der tiefstehender Sonne bestaunen. An insgesamt 14 Aussichtspunkten hatten wir verschiedene Perspektiven in die Schlucht und ich konnte ausgiebig Fotos schießen :)

Erschöpft und hungrig vom vielen Rumlaufen kämpften wir uns danach zurück im die Stadt, wo wir zielstrebig im 'Pizza Inn' einkehrten. Mit riesen Appetit schlangen wir die Pizzen dann in uns hinein, bevor wir uns zurück zur Unterkunft kugelten.

1 Kommentar:

  1. So ein Zufall! Erst gestern habe ich eine Dokumentation im Fernsehen über den südlichen Teil Afrikas inklusive der Victoria-Fälle gesehen. In Afrika war ich noch nie, aber der Reiz exotischer Gegenden ist mir sehr bewusst: Ich war schon oft in Südostasien, vor allem Indonesien. Viele Grüße aus Frankfurt am Main.

    AntwortenLöschen