Montag, 2. November 2015

La Paz - Tag 1

So, heute konnten wir zum ersten Mal die Stadt anschauen. Und ob man es glaubt oder nicht: Da La Paz in einem Talkessel liegt, gibt es hier seit neuestem tatsächlich Gondeln, wie beim Skifahren, die die einzelnen Stadtteile verbinden.

Also nahmen wir gleich mal eine der Seilbahnen, um nach 'El Alto' zu fahren, wo sonntags einer der größten Märkte Boliviens stattfindet. Oben angekommen schlenderten wir dann ein wenig über den Markt, wo es wirklich ALLES gibt, das man sich vorstellen kann.

Während ich mir eine neue Sonnenbrille und Meli sich einen neuen Handyakku kaufte, wurde ich tatsächlich zum ersten Mal Opfer eines Taschendiebes! Obwohl ich meine Hand die ganze Zeit an meinem extra seitlich getragenen Rucksack hatte, schaffte er es irgendwie unbemerkt das vordere Fach zu öffnen.  Glücklicherweise waren wir aber über die Taschendiebe dort informiert und so war seine einzige Beute unser kleines Spanisch-Wörterbuch, denn alles andere war sicher verstaut...

Anschließend machten wir uns auf den Weg zum Plaza Murillo, dem Stadtzentrum. Unterwegs aßen wir noch 'pollo chicharon' (frittiertes Hühnchen), das es hier an jeder Ecke gibt. Am Platz angekommen entdeckten wir dann erstmal eine Menschentraube, jede Menge Polizisten und eine Limousine. Nachdem wir uns interessiert dazu gestellt hatten, kam dann auch schon der Präsident Boliviens aus einem Gebäude rausmarschiert - was für ein Zufall! Leider (oder zum Glück wenn man den Markt zuvor bedenkt) hatte ich meine Kamera im Hotel gelassen, so dass man auf dem schlechten Handyfoto fast nur die Flitzer-Dame mit dem weißen Hut erkennt, die zum Präsident stürmen wollte und vom Personenschutz abgefangen wurde :D

Anschließend versuchten wir noch vergebens unsere Weiterfahrt für Dienstag zu organisieren. Was wir nämlich nicht bedacht hatten ist, dass heute Sonntag und morgen Feiertag ist... Deshalb haben die meisten Reisebüros geschlossen und die übrigen können solange nichts buchen. Naja, das wird dann halt mal eine spontan Weiterreise.

Nach einem eher enttäuschenden Besuch des Hexenmarktes (sind eigentlich nur ein paar kleine Läden nebeneinander mit ein paar Hokuspokus-Sachen drin), schlugen wir uns abends dann noch in einem Fondue-Restaurant die Mägen voll. Zu viert mit Diana und Hannes gönnten wir uns ein Menü mit Käse-, Fleisch und Schokofondue was definitiv zu viel, aber leider geil war :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen